Die Brockenbahn ist das belieb­tes­te Fotomotiv im Harz. In die­sem Beitrag gebe ich dir fünf Tipps, wo und wie du die Brockenbahn am bes­ten foto­gra­fie­ren kannst.

Vorab etwas zum Schmunzeln für meine Stammleser:

Wer mei­ne Reiseberichte über Island oder die Lofoten gele­sen hat, weiß, dass bei mir immer etwas schief­geht: »Gut für den Blog!« Und so beginnt auch die­se Tour:
Es ist 05:45 Uhr, als ich ins Auto stei­ge um in den Harz zu fah­ren. Nach einer Minute Fahrt fra­ge ich mich, ob die Ampel, die ich gera­de über­quert habe, eigent­lich rot oder grün war. Das Zweite was ich dann sehe ist das Blaulicht im Rückspiegel und das »STOP«-Signal auf dem Dach des Polizeiautos hin­ter mir. Aber das nur am Rande. H
eute habe ich mir vor­ge­nom­men nicht abzu­schwei­fen. Also kom­men wir direkt zur Sache.

Tipp 1: Fotografiere die Brockenbahn auf dem Brocken

Optisch sehen alle Dampfloks im Harz gleich aus: egal ob Brockenbahn, Harzquerbahn, Selketalbahn oder Rübelandbahn. Zumindest für uns Laien. Es gibt aber einen wesent­li­chen Unterschied: Die Brockenbahn heißt Brockenbahn, weil sie auf den Brocken fährt. Und genau dort soll­test du sie foto­gra­fie­ren.

Brockenbahn auf dem Brocken im Schnee

Der Brockenbahnhof ist mit 1.125 m der höchst­ge­le­ge­ne Bahnhof aller dampf­be­trie­be­nen Schmalspurbahnen in Deutschland. Zeig das auf dei­nem Foto!

Tipp 2: Plane genug Zeit ein und besorg dir den richtigen Fahrplan

Wer die Brockenbahn auf dem Brocken foto­gra­fie­ren möch­te, soll­te genug Zeit ein­pla­nen. Es beginnt schon bei der Parkplatzsuche in Schierke. Wohin mit dem Auto? Empfehlen kann ich das Parkhaus »Am Winterbergtor« (Tagespreis 8 EUR) oder den klei­nen Parkplatz an der »Alten Bobbahn« (Tagespreis 5 EUR). Bis zum Brocken sind es dann noch 7 km zu Fuß. Über die aktu­el­le Sicht auf dem Gipfel kannst du dich in der BrockenCam infor­mie­ren: Leider ist es hier oft grau und nebe­lig. Außer heu­te.

Gürteltier am Brocken

Es kommt aber oft zu Verwirrungen, wann die Brockenbahn über­haupt fährt. Besorg dir auf jeden Fall den rich­ti­gen Fahrplan. Grundsätzlich exis­tiert ein Sommer– und Winterfahrplan für die Brockenbahn. Innerhalb die­ser Fahrpläne gibt es noch spe­zi­el­le Zeiträume, mit abwei­chen­den Zeiten. So gibt es bei­spiels­wei­se einen Winterfahrplan, der nur vom 19. – 23.12, am 25.-30.12, am 02.01 – 13.01 und am 31.01 – 10.03 gilt. Schau also ganz genau hin, an wel­chem Tag du foto­gra­fie­ren gehst. Über aktu­el­le Fahrplanänderungen kannst du dich vor­ab auf der Webseite der Harzer Schmalspurbahnen infor­mie­ren. Und druck dir den Fahrplan aus, im Harz gibt es meist kei­ne mobi­le Internetversorgung.

Tipp 3: Die Brockenbahn auf dem Hinweg fotografieren

Die Brockenbahn sieht von vor­ne am schöns­ten aus. Falls du dich jetzt fragst: »Hä? Fährt das Ding auch rück­wärts?« Ja! Auf dem Brocken gibt es näm­lich kei­nen Wendekreis. Für den Rückweg wird die Dampflok am Brockenbahnhof ent­kop­pelt.Brockenbahn - Lok von vorne

Anschließend fährt sie über eine Weiche ans Ende des Zuges und tuckert dann rück­wärts über Schierke ins Tal zurück. Von hin­ten ist die Brockenbahn aber weni­ger foto­gen.

Brockenbahn - Lok von hinten

Achte also dar­auf, dass du sie auf dem Hinweg von Wernigerode zum Brocken foto­gra­fierst. Es sieht ein­fach schö­ner aus.

Tipp 4: Nimm dir eine Vorlage mit

Es gibt tau­sen­de Fotos der Brockenbahn, aber nur weni­ge, die wirk­lich her­aus­ra­gend sind. Die meis­ten Fotografen hal­ten ein­fach nur drauf: »Wird schon!«

Brockenbahn fotografieren - Fotografen

Wer aber kein rei­ner Eisenbahnfanatiker ist, son­dern Landschaftsfotograf mit beson­de­rem Anspruch, der soll­te sich mehr Mühe geben.

Das hat­ten auch Stephan Wiesner und ich ver­sucht, als wir das Zielfoto-Magazin für den Harz erstellt haben. Leider hat­ten wir kein Glück mit dem Wetter, dafür aber eine wun­der­schö­ne Aufnahme von Martin Beier bekom­men, der die Brockenbahn bei Schnee, Sonne und blau­em Himmel am Gipfel foto­gra­fiert hat. Wie ger­ne hät­te ich sel­ber die­ses Foto gemacht! Chris vom Wanderkollektiv hat dann den Stachel noch tie­fer in die Wunde gesteckt und ein groß­ar­ti­ges Foto glei­cher Art auf Instagram abge­lie­fert. Ich habe es mir als Vorlage mit auf den Brocken genom­men.

Brockenbahn fotografieren

Und dazu rate ich dir auch: Such dir Beispielbilder die dir gefal­len und nimm sie mit zum Fotografieren. Die gedruck­te Vorlage hat mir gehol­fen, den favo­ri­sier­ten Spot zu fin­den. Okay, ich bin trotz­dem plan­los rum­ge­irrt, um die exak­te Stelle zu fin­den und habe die ers­te Brockenbahn ver­passt. Würde ich aber nie öffent­lich zuge­ben 😉

Tipp 5: Fotografiere im manuellen Modus

Der letz­te Tipp ist ein tech­ni­scher. Normalerweise foto­gra­fie­re ich fast aus­schließ­lich im A-Modus mei­ner Kamera. Dazu stel­le ich die Blende fest ein und las­se die Belichtungszeit auto­ma­tisch berech­nen. Vorab mach ich ein Testfoto: Blende 8, Belichtungszeit 1/500 Sekunden. Passt!

Jetzt fehlt nur noch die Brockenbahn, die ich schon in der Ferne schnau­fen höre.
Und dann kommt sie. Ich hal­te den Auslöser durch­ge­drückt, um mit maxi­ma­ler Serienbildgeschwindigkeit den per­fek­ten Bildausschnitt zu erwi­schen.

Brockenbahn unscharf fotografiert

Leider ist die Brockenbahn aber unscharf! Logisch. Denn die Lok ist schwarz und bil­det einen star­ken Kontrast zum wei­ßen Schnee. Die Kameraautomatik ver­sucht alles »rich­tig« zu machen und ver­län­gert die Belichtungszeit auf 1/160 Sekunden. Zu lang­sam! Das Bild ist ver­saut.
Ich war­te eine Stunde auf die nächste(n) Bahn(en) und ärge­re mich über mei­ne ama­teur­haf­te Fotografie. Diesmal belich­te ich manu­ell, zur Sicherheit sogar mit 1/1000 Sekunden. Dann ist das Foto im Kasten, auch wenn der Bildausschnitt nicht opti­mal genug ist und es ein wenig an Rauch fehlt.

Brockenbahn auf dem Brocken im Schnee

Fazit

Nach zwei Jahren Wartezeit hat­te ich dies­mal end­lich Glück mit dem Wetter: Schnee, blau­er Himmel und Sonnenschein. Und ich war fast allein am Brocken. Fast :-p

Brocken Massentourismus

Warum klet­tern die zwei Kinder eigent­lich auf dem Sendemast her­um?
Wer weni­ger gut zu Fuß ist oder städ­ti­sche Umgebungen mag, kann die Brockenbahn natür­lich auch direkt in Wernigerode foto­gra­fie­ren. Am Westerntor oder ent­lang der Kirchstraße bie­ten sich dazu vie­le Möglichkeiten.
Drohnenpiloten kom­men zwi­schen Elend und Schierke auf ihre Kosten. Hier schlän­gelt sich die Brockenbahn wun­der­schön durch den Nadelwald.

Brockenbahn aus der Luft mit der Drohne

Wer den Ausblick auf die Weite des Harzes genie­ßen möch­te, der kann die Brockenbahn auch von den benach­bar­ten Gipfeln foto­gra­fie­ren. Zum Beispiel von der Achtermannshöhe (nahe Torfhaus) oder dem Wurmberg in Braunlage. Hier soll­test du ein star­kes Teleobjektiv mit­brin­gen, am bes­ten ab 300 mm (auf Vollformat gerech­net). Mit mei­nem 70-200 mm kam ich nicht nah genug ran und muss­te das Foto stark beschnei­den.

Brocken mit Brockenbahn vom Wurmberg

Wo auch immer du die Brockenbahn foto­gra­fierst: Ich wün­sche dir viel Spaß dabei!