Mit GPS-Tracks kannst du dei­ne Fotos mit Koordinaten anrei­chern. In Lightroom wer­den sie dann auto­ma­tisch in der Karte dar­ge­stellt. So weißt du nach einer Tour ganz genau, wo du wel­ches Foto auf­ge­nom­men hast. Auf dem Smartphone geht das voll­kom­men auto­ma­tisch. Was aber, wenn dei­ne Kamera gar kein GPS unter­stützt?

In die­sem Beitrag zei­ge ich dir eine Lösung: Nutze ein­fach dei­ne Smartwatch um die GPS-Koordinaten auf­zu­zeich­nen. Am Beispiel mei­ner Garmin-Laufuhr zei­ge ich dir, wie sich damit in Lightroom Fotos tag­gen las­sen.

Schritt 1: GPS-Track mit der Smartwatch aufzeichnen

Viele Smartwatches und Fitnessarmbänder bie­ten die Möglichkeit GPS-Tracks auf­zu­zeich­nen. Für mein Lauftraining nut­ze ich die Garmin Forerunner 245 (Affiliate-Link). Sie eig­net sich aber auch her­vor­ra­gend zum Tracken von Touren auf Reisen, beim Wandern oder beim Fotografieren. Dazu wäh­le ich den Aufzeichnungsmodus »Gehen«. Die Smartwatch zeich­net dann jede Sekunde eine GPS-Koordinate mit dem genau­en Standort auf.

Garmin Forerunner 245 zum Aufzeichnen von GPS-Tracks

Selbstverständlich kannst du dazu auch dein Smartphone ver­wen­den. Details dazu fin­dest du in mei­nem Blogbeitrag: Kamera ohne GPS? So bekommst du trotz­dem Fotos mit Koordinaten.

Schritt 2: GPS-Track als GPX-Datei runterladen

Nachdem dei­ne Fototour abge­schlos­sen ist, kannst du den zuge­hö­ri­gen GPS-Track von der Smartwatch her­un­ter­la­den. Für Garmin-Geräte gibt es hier die Connect-App, mit der zuge­hö­ri­gen Webseite: connect.garmin.com. Im Browser wird der kom­plet­te Verlauf der Tour dar­ge­stellt. Im Anschluss kannst du ihn als GPX-Datei her­un­ter­la­den.

Aufgezeichneter GPS-Track in Garmin Connect

Das GPS Exchange Format (GPX) ist ein stan­dar­di­sier­tes Datenformat zur Speicherung von Geodaten. Es ent­hält sowohl die Koordinaten (Länge, Breite) dei­ner gelau­fe­nen Strecke, als auch die jewei­li­ge Uhrzeit für jeden ein­zel­nen Punkt.

Runtergeladene GPX-Datei der Smartwatch

Und in der Uhrzeit liegt der Schlüssel! Es ist die Gemeinsamkeit zwi­schen dei­nen Fotos und dem GPS-Track. Denn: Auch dei­ne Kamera hin­ter­legt auto­ma­tisch bei jedem Foto die Aufnahmezeit in den Metadaten der RAW- oder JPEG-Datei. Über die gespei­cher­ten Uhrzeiten ist somit  ein exak­ter Bezug zum GPS-Track mög­lich. Diesen Job über­nimmt Lightroom voll­kom­men auto­ma­tisch.

Wichtig ist, dass die Uhrzeit dei­ner Kamera genau ein­ge­stellt ist. Nutze dazu ent­we­der eine Atomuhr im Internet oder dein Smartphone.

Schritt 3: Fotos in Lightroom automatisch taggen

Lade nun die GPX-Datei dei­ner Smartwatch im Lightroom-Kartenmodul. Wähle unter »Karten« den Menüpunkt »Tracklog–>Tracklog laden…«

GPX-Datei in Adobe Lightroom laden

Anschließend wird dei­ne auf­ge­zeich­ne­te Route in Google Maps ange­zeigt.

Adobe Lightroom zeigt die gelandene GPX-Datei als GPS-Track in der Karte an

Wähle nun »Tracklog–>Fotos auto­ma­tisch tag­gen«. Lightroom durch­sucht im Anschluss alle von dir mar­kier­ten Fotos. Es wird geprüft, ob zur jewei­li­gen Aufnahmezeit eine GPS-Koordinate vor­han­den ist. Falls ja, wer­den die Fotos auto­ma­tisch mit den Standortinformationen ange­rei­chert. Die Ergebnisse wer­den in Sekundenschnelle in der Karte ange­zeigt.

Karte in Lightroom mit Tracklog und getaggten Fotos

In der Karte kannst du dann auf einen der Marker kli­cken: Angezeigt wird eine Vorschau des Fotos. Von hier aus kannst du auch in die Vollbildansicht wech­seln.

Nun weißt du, dass es sich bei die­sem Foto um die Höhlenwohnungen in Langenstein han­delt. Natürlich im Harz und nicht in Hobbiton (Neuseeland).

Höhlenwohnungen in Langenstein im Harz

Ein magi­scher Ort, der auch ohne Smartwatch einen Besuch wert ist 🙂

Ich wün­sche Dir viel Spaß bei dei­ner Fotografie: ab sofort viel­leicht sogar mit GPS-Koordinaten in dei­nen Fotos?


Ähnliche Beiträge