Bricht dir beim Aussprechen von »Gjógv« die Zunge ab? Macht nichts: Du kannst auch lei­se mit­le­sen. Das hier ist der zwei­te Teil über unse­re Fotoreise auf den Färöer Inseln. Heute stel­le ich dir Gjógv vor, ein bezau­bern­des klei­nes Dorf, ganz im Norden. Ein »idea­ler« Ausgangsort für Landschaftsfotografen, Wanderer oder was immer du gern sein möch­test. Frei zum Beispiel.

Vielleicht soll­ten wir erst­mal klä­ren, wo WIR über­haupt sind. Keine Angst. Das ist kein Geografie-Kurs. Wir sind gleich durch damit.

Wo liegen die Färöer Inseln überhaupt?

Die Färöer bestehen aus 18 vul­ka­ni­schen Felseninseln, die sich im Atlantischen Ozean tum­meln. Du weißt natür­lich wo sie lie­gen. Aber glaub mir, es gibt Leser, die gera­de grü­beln.
Also:
Würde man ein Dreieck zwi­schen Island, Norwegen und Großbritannien zeich­nen, wären die Färöer Inseln etwa mit­tig davon. Und nein, das Bermudadreieck liegt ganz woan­ders. In siche­rer Entfernung, 6.218 km, um genau zu sein. Und ja; ich habe es nach­ge­mes­sen.

Wo liegt Gjógv?

Ganz im Norden! Zuhause dach­te ich noch: Verdammt, das liegt aber abge­le­gen. Vom Flughafen in Vagar fährt man rund 01:15h bis Gjógv. Eine Sackgasse. Das Ende der Welt. Weit und breit nichts los. Alle Supermärkte, Restaurants oder Tankstellen sind min­des­tens 30 Minuten ent­fernt. Da ver­brin­gen wir mehr Zeit im Auto, als beim Fotografieren.

Aber die Abgelegenheit macht den Reiz aus. Besonders schön sind die letz­ten 15km ab Funningsfjørður, ent­lang der Nordwestküste der Insel Eysturoys.

Straße von Funningsfjørður nach Gjógv

Auf der Strecke liegt Funningur, des­sen Name vom Altnordischen »fun­ding« abstammt, was Entdeckung bedeu­tet. Und zu ent­de­cken gibt es eini­ges. Zum Beispiel die typisch färöi­sche Holzkirche aus dem Jahr 1847. Daneben fließt ein klei­ner Bach direkt in den Nordatlantik, das Gras weht im Wind und als wäre sie bestellt, tip­pelt eine Entenschar durchs Bild.

Holzkirche in Funningur

Der gewief­te Fotograf wird jetzt bemer­ken, dass das Foto eigent­lich aus zwei Bildern besteht. Eine Aufnahme mit ND-Filter bei 20 Sekunden und eine zwei­te, mit 1/80 Sekunden – sonst wären die Enten unscharf gewe­sen. Sie sind links im Bild, für alle Smartphone-Leser, die sich gera­de die Augen rei­ben.

Von Funningur sind es nur noch 15 Minuten bis Gjógv. Es ist die tota­le Entschleunigung. Eine himm­li­sche Ruhe. Keine Menschen in Sicht. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Eine fried­li­che Umgebung, in der man unge­stört foto­gra­fie­ren kann.

Foto aus der Rückfahrkamera im Auto

Übernachten in Gjógv

Für deut­sche Verhältnisse kaum vor­stell­bar: Gjógv hat nur 39 Einwohner! Gefühlt hat sogar unser Mehrfamilienhaus mehr Bewohner. Ähnlich dünn sieht es mit den Übernachtungsmöglichkeiten aus.

Gjaargardur Guesthouse

Wir haben eine Woche im Gjaargardur Guesthouse gewohnt – und es nicht bereut! Unser Zimmer ist im Erdgeschoss eines Nebengebäudes, mit einem herr­li­chen Blick auf die Nachbarinsel Kalsoy (dazu kommt ein sepa­ra­ter Blogbeitrag).

Blick von Gjogv nach Kalsoy

Die Zimmer selbst sind klein, aber gemüt­lich. Dazu sehr modern, sogar mit Fußbodenheizung und kos­ten­frei­em WLAN; zu einem (für nor­di­sche Verhältnisse) fai­ren Preis von ca. 130 EUR pro Nacht, inkl. Frühstück!

Und genau da gehen wir jetzt hin: Zum Frühstücksraum, im Hauptgebäude. Es sind nur 200m Fußweg, aber das Wetter ist so rau und stür­misch, dass wir uns dick anzie­hen müs­sen. Zwei Jacken, Handschuhe und Schal (und Pino in lan­gen Unterhosen).

Am Gästehaus ange­kom­men, sehen wir einen Typ am Eingang ste­hen, der uns stark an einen Wikinger erin­nert. Ich hat­te ihn im ers­ten Teil erwähnt, falls du dich dar­an erin­nerst. Während wir also dick ein­ge­packt die mol­li­ge Wärme des Gästehauses her­bei­seh­nen, steht er in kur­zen Hosen davor und raucht genüss­lich eine Kippe. Das Wetter lässt ihn voll­kom­men kalt, ohne zu frie­ren. Und wo wir gera­de so schön vom Thema abschwei­fen:

Der Tag beginnt immer mit #morgengymdr3

Als wir am ers­ten Morgen den Fernseher ein­ge­schal­tet haben, lief dort zufäl­lig Morgengymnastik auf DR3. Würden wir sonst nie gucken. Aber die däni­sche Sprache, die Übungen, es hat uns ein­fach ver­zau­bert. Schaut euch Pino an, sein Lächeln sagt mehr als 1.000 Worte. (Ich hab übri­gens erst 636 Wörter geschrie­ben)

Morgengym auf DR3

Aber gut. Ich möch­te nicht schon wie­der abschwei­fen. Sonst wür­de ich jetzt noch erzäh­len, wie ich die hel­den­haf­te Aufgabe hat­te, zwei gro­ße Spinnen im Bad zu ent­fer­nen, die Pino panisch ent­deckt hat­te.

Kommen wir lie­ber zur Fotografie […]

Fotospots in Gjógv

1. Der Fjord

Gjógv liegt an einem klei­nen Fjord, genau­er gesagt an einer Felsspalte, in der sich ein klei­ner natür­li­cher Hafen befin­det. Sie hat dem Ort sei­nen Namen ver­lie­hen. Gjógv ist das färöi­sche Wort für Felsspalte. Und ich bin voll­kom­men ver­zau­bert von die­sem magi­schen Ort.

Der Fjord / die Felspalte in Gjogv

Für mich das schöns­te Foto der Reise. Es hängt bei mir zuhau­se im Flur, damit ich mich immer dar­an erin­nern kann.

2. Die Häuser

Ein Fotomotiv, was immer funk­tio­niert, sind ein­sa­me klei­ne Häuschen. Viele von ihnen sind mit Moos bedeckt, was sie har­mo­nisch in die Landschaft ein­bet­tet. So wie die­ses hier, was direkt am Ortseingang von Gjógv zu fin­den ist:

Einsames Haus in Gjogv auf den Färöer Inseln

Moody, oder?

3. Der Hausberg

Eine bes­se­re Bezeichnung ist mir nicht ein­ge­fal­len, für den Berg, der ober­halb unse­res Gästehauses in Gjógv liegt.

Gjógv Berge

Ein Rundweg macht ihn pro­blem­los begeh­bar, am steils­ten Aufstieg ist er mit Holztreppen aus­ge­stat­tet. Am Eingang ist ein Tor und eine Gebühr von 50 DKK (ca. 7 EUR) wird fäl­lig. Man kann Münzen in den »Briefkasten« wer­fen oder die IBAN abfo­to­gra­fie­ren, die an einem Zettel klebt, um die Gebühr zu über­wei­sen. Vertrauenskasse. Jeden Abend tapst ein älte­rer Herr den Berg hin­auf und holt die Tageseinnahmen in einem klei­nen Beutel ab. Niedlich.

Der Spot eig­net sich beson­ders gut zum Sonnenaufgang, wenn der Himmel über der Nachbarinsel Kalsoy in herr­li­chen Rottönen fun­kelt.

Sonnenaufgang in Gjogv mit Kamera

Doch heu­te bin ich allein hier. Pino liegt lei­der im Bett, mit Fieber. Um die Zeit zu über­brü­cken, flie­ge ich ein wenig mit mei­ner Drohne dem Sonnenaufgang ent­ge­gen.

Sonnenaufgang in Gjogv mit Drohne

Aus Solidarität pos­te ich kein fina­les Foto.

Weitere Fotospots in der Nähe

In der nähe­ren Umgebung von Gjógv gibt es zahl­rei­che wei­te­re Fotospots, die ich in den nach­fol­gen­den Blogbeiträgen vor­stel­len wer­de, z.B:

  • Fossá: den größ­ten Wasserfall
  • Slættaratindur: den höchs­ten Berg der Färöer
  • Hvíthamar: mit einer unglaub­lich schö­nen Aussicht
  • Eiði und das Fußballfeld am Atlantik
  • Saksun mit dem his­to­ri­schen Königsbauernhof

Fazit

Ich hof­fe ich konn­te dich ein wenig mit­neh­men und dir das Gefühl die­ses wun­der­ba­ren Ortes ver­mit­teln. Hier gehts zum drit­ten Teil über die Färöer Inseln.

Wir lesen uns!


Ähnliche Beiträge

  1. Kalsoy Leuchtturm fotografieren
  2. Flugzeug von Atlantic Airways am Flughafen in Kopenhagen zur Abfertigung für den Weiterflug auf die Färöer Inseln
  3. Luftbild vom Fossa Wasserfall auf den Färöer Inseln