Das 10-jährige Jubiläum vom Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017 wollte ich mir nicht entgehen lassen. Meine Planung schien perfekt zu sein. Das Ferienhaus bereits sechs Monate vorher gebucht, träumte ich davon, wie meine Kinder am Strand spielen, während ich einen Workshop besuche, über den Fotomarkt schlendere oder am Abend mit Gleichgesinnten zu einem Fotowalk starte. Das Umweltfotofestival ging zwei Wochen, ich wählte die zweite: Anfang Juni. Damit näher am Sommer, kombiniert mit Pfingsten, dazu Hochzeitstag und mein Geburtstag. Genial, dachte ich […] Fast, denn die Kernwoche war die erste. In der zweiten Woche war leider nichts mehr los 🙁

Warum schreibe ich dann einen Blogbeitrag?

Mitleid? Auch. Aber in erster Linie möchte ich dich motivieren das nächste Umweltfotofestival »horizonte zingst« vom 26.05. bis 03.06.2018 zu besuchen. Du kannst es prima mit einem klassischen Ostsee-Urlaub verbinden, auch für Kinder gibt es spezielle Workshops und Angebote.

Das Umweltfotofestival »horizonte zingst« 2017: Was hätte man sehen können?

Die Kur- und Tourismus GmbH Zingst organisiert die jährliche Erlebniswelt Fotografie mit Fotoausstellungen, Multivisionsshows, Workshops und Begegnungen mit Fotografen. Während des Umweltfotofestivals verwandelt sich der ganze Ort in eine kleine Photokina. Am Strand ist ein Open-Air-Kino aufgebaut und die Fahnen der Foto-Firmen wedeln auf der Seebrücke im Wind.

Seebrücke Zingst zum Umweltfotofestival horizonte zingst 2017

Blick von einer der Aussichtsplattformen am Kurhaus auf die Seebrücke in Zingst

Workshops und Vorträge finden verteilt im ganzen Ort statt, vom Kurhaus am Strand bis zum Max Hünten Haus. Egal ob Landschafts-, People-, Makro- oder Tierfotografie, im 18-seitigen Programmguide gab es für jeden Geschmack ein passendes Thema. In diesem Jahr wurde sogar die Tauchgondel als Workshop-Location vom Rheinwerk-Verlag umfunktioniert. Für 79 EUR hätte ich gern einem der Referenten (Dom Quichotte, Nina Schnitzenbaumer, Jens Burger oder Lyonel Stief) über die Schulter geschaut, schade.

Beeindruckend waren die vielen Fotoausstellungen im Ort, auch abseits der Hauptstraßen. Besonders imposant wirkten die sog. »Fotoschauen« am Strand. In diesem Jahr wurden Fotos der GEO zum Thema «Der unbekannte Planet« präsentiert (siehe Blog-Titelfoto). Auch die Besucher (der ersten Woche) konnten sich aktiv beteiligen, Olympus hatte z.B. den Fotowettbewerb »Bild des Tages« gestartet. Die jeweiligen Fotos wurden dann öffentlich in der Strandstraße ausgestellt.

Horizonte Zingst - Bild des Tages - Olympus

Wer gern selbst mit einer Olympus-Kamera fotografieren wollte, konnte den kostenfreien Verleihservice in Anspruch nehmen. Weiteres technisches Equipment verschiedenster Hersteller wurde auf dem Fotomarkt in der Nähe vom Kurhaus präsentiert.

Ein paar Video-Impressionen vom »horizonte zings« 2017 gibt es auf YouTube.

 

Mein Besuch in der zweiten Umweltfotofestival-Woche

Es gibt leider nicht viel zu berichten. Das Programm der zweiten Woche war sehr dünn und auf zwei Seiten reduziert. Es gab die obligatorische, tägliche Rad-Führung durch den Foto-Ort-Zingst und einige für mich thematisch uninteressante (und bereits ausgebuchte) Fotoworkshops. Hin und wieder hat sich ein Hobby-Fotograf mit seiner riesigen Kamera am Strand verirrt. Eine handvoll Fotografen traf ich zum Sonnenaufgang an der Seebrücke. Ich war also nicht der einzige, der den Wecker auf 03:45 Uhr gestellt hatte.

Sonnenaufgang an der Seebrücke Zingst zum Umweltfotofestival horizonte zingst 2017

Was sich zu jeder Zeit lohnt ist ein Besuch im Max Hünten Haus. Es bietet eine schöne Bücher-Sammlung zum Verkauf. In der oberen Etage gibt es eine Bibliothek. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und kann vor Ort erfolgen. Im Lesesaal im Dachgeschoss kann man stundenlang verweilen und die tollen Bildbände studieren.

Lesesaal der Bibliothek im Max Hünten Haus in Zingst

Technikliebhaber können den Verleihservice von Sigma nutzen und die Objektive der Art-Serie an der eigenen Canon- oder Nikon-Kamera testen. Das 20, 24, 35 oder 50 mm f/1.4 gibt es für je 15 EUR pro Tag. Wer gern nah ran möchte kann das 70-200 f/2.8 (20 EUR), 300 mm (40 EUR), 500 mm (60 EUR) oder sogar das 800 mm (70 EUR) ausprobieren.  

Fazit

Ich komme nächstes Jahr wieder, dann zur richtigen Zeit! Sehr interessieren würde mich das Feedback von Besuchern der Kernwoche aus diesem Jahr. Hat es sich gelohnt? Welche Veranstaltungen habt ihr besucht? Kommt ihr nächstes Jahr wieder?