Keine Sorge! Das ist kein typi­scher 0815-Text, wo ein halb­wis­sen­der Amateurprofi (put­zi­ges Wort) dir die Grundlagen der Fotografie erklä­ren möch­te. Was die Brennweite ist, weißt du natür­lich! Dachte ich auch. Dann muss­te ich es einem Freund erklä­ren und sag­te:

»Die Brennweite ist qua­si der Zoom und bestimmt den Bildausschnitt; also was du auf dem Foto siehst. Bei 20 mm bekommst du viel drauf. Nennt sich Weitwinkel. Wird die Zahl grö­ßer, z.B. 200 mm, bist du im Telebereich und damit ganz nah am Motiv dran«.

Aber dann woll­te er es genau­er wis­sen:

Verstanden. Aber was bedeu­tet die Zahl genau? Was sind 20 mm? Ist das die Größe vom Objektiv?

Und schon wird es schwam­mig! Mein Halbwissen wedelt mit der Fahne. Cool wie ich bin, schnap­pe ich mir mein Gürteltier und sage: »Das erklä­re ich dir spä­ter, wir müs­sen los«.

Aber nun sit­ze ich hier, allein vorm Computer. Es ist 23:56 Uhr. Nur du liest mit. Wir sind also unter uns. Kannst du es erklä­ren? Nicht ganz? Okay. Dann lass uns gemein­sam laut den­ken. Ich tip­pe für dich den Text.

Die Brennweite erklären: Was sind diese 20 mm?

Ist das viel­leicht die Größe vom Objektiv? Oder geht es um die Linse? Falls ja, wel­che? Die Frontlinse? Oder die hin­ten am Objektiv? Und was genau? Länge? Breite? Durchmesser? 

Finden wir raus! Ich habe das Lineal in der Hand. Mein 20-mm-Objektiv hat hin­ten 30 mm Durchmesser. Mein 50 mm aber auch! Hmm. Das kann es nicht sein.

Vielleicht die Länge?

Größenvergleich zwischen Nikkor 20 mm und Nikkor 50 mm Objektiv

Nikkor 20 mm f/1.8 vs. Nikkor 50 mm f/1.8

Hmm. Mein 20-mm-Objektiv ist län­ger als das 50er? Obwohl 20 mm die kür­ze­re Brennweite sind? Man könn­te jetzt den­ken es läge an der Blende. Aber bei­de Festbrennweiten haben f/1.8. Verrückt.

Wir müs­sen das klä­ren. Bitte lass es uns ver­ste­hen. Gemeinsam!

Was ist die Brennweite?

Schauen wir kurz was Wikipedia sagt:

Die Brennweite ist der Abstand zwi­schen der Hauptebene einer opti­schen Linse oder eines gewölb­ten Spiegels und dem Fokus (Brennpunkt).

Ich has­se sol­che Definitionen. Das ver­steht doch kein Mensch! Bin ich etwa Wissenschaftler? Ja, eigent­lich schon. Oh je. Das war die fal­sche Frage. Aber gut. Zerlegen wir die Definition in Blogografie-Deutsch.

»Die Brennweite ist der Abstand […]«

Es geht also um eine Entfernung. 20 mm Abstand. Aber zwi­schen was? Das ist die Frage.

Die Rede war von der »Hauptebene einer opti­schen Linse«. Beamten-Deutsch? Ist das viel­leicht die Linse vom Objektiv, wo du stän­dig mit dei­nem alten Brillenputztuch den Dreck weg­wischst? Vorher hauchst du das Objektiv noch an und ärgerst dich, weil du nicht in die gewölb­ten Ecken kommst? Anderes Thema. Und lei­der falsch!

Gemeint ist hier das Innere vom Objektiv, die opti­schen Linsen am Ende. Ich male das gleich mal auf. Aber erst müs­sen wir klä­ren, was der zwei­te Punkt sein soll. Denn den Abstand müs­sen wir zwi­schen zwei Punkten mes­sen. Laut Definition soll es der »Fokus« sein. Und in Klammern steht noch Brennpunkt? Der Fokus ist doch das, wo man scharf­stellt? Jetzt bin ich ver­wirr­ter als ich je zuge­ben wür­de.

Was ist der Brennpunkt?

Die Feuerstelle am Lagerfeuer? Du bist mir zu sehr Outdoor-Fotograf! Jetzt kon­zen­trier dich end­lich mal. Mittlerweile ist es 00:48 Uhr, ich muss mor­gen 6 Uhr auf­ste­hen. Ich male das jetzt auf. Ein Bild sagt bekannt­lich mehr als tau­send Blogger.

Und bevor sich jetzt ein paar Oberschlaue bei mir mel­den: Hier steckt ganz bewusst mein Nikon-Objektiv an einer ana­lo­gen Praktica aus den 70er-Jahren. Dieser Widerspruch soll ver­deut­li­chen, dass es sich nur um eine sche­ma­ti­sche Darstellung han­delt. Wir sind hier nicht im Physik-Leistungskurs!

Schematische Darstellung bei 20 mm Brennweite bei einem Objektiv

20 mm Brennweite

Was sagt uns die­se Abbildung? Nun: Die Hauptebene habe ich als Hauptlinse (gelb) bezeich­net, denn sie steckt im Objektiv. Trifft Licht auf die­se Ebene, wird es auf den Kamerasensor (blau) wei­ter­ge­lei­tet. An der Stelle, wo sich die ein­tref­fen­den Lichtstrahlen kreu­zen, ist der Brennpunkt (rot).

Die Brennweite ist nun nichts ande­res als der Abstand zwi­schen der Hauptlinse und dem Brennpunkt. In die­sem Fall 2 cm = 20 mm. Eine kur­ze Distanz, die dafür sorgt, dass wir einen gro­ßen Bildausschnitt bekom­men. Das fina­le Bild vom Gürteltier sieht so aus:

Foto mit 20 mm Brennweite

Finales Foto mit 20 mm Brennweite

Bei einem Teleobjektiv (hier das 70-200 mm) ist der Abstand / die Brennweite ent­spre­chend län­ger. Eigentlich ganz ein­fach.

Schematische Darstellung bei 200 mm Brennweite bei einem Objektiv

200 mm Brennweite

Übrigens: Wenn du den Autofokus dei­ner Kamera betä­tigst oder am Fokusring (Zoom) drehst, ver­schiebt sich die Position der Hauptlinse vor und zurück. An der Brennweite ändert das aber nichts. Der Abstand bleibt immer gleich.

Bei 200 mm Brennweite ist das Gürteltier natür­lich deut­lich grö­ßer und ledig­lich als Ausschnitt im Bild sicht­bar.

Foto mit 200 mm Brennweite

Finales Foto mit 200 mm Brennweite

Und noch was: Steht der Fokus auf unend­lich, liegt der Brennpunkt auf dem Kamerasensor. Er muss sich nicht zwin­gend im inne­ren des Objektivs befin­den.

Falls du also beim nächs­ten Mal am Grill stehst, den Spiritus schon rein­ge­kippt hast, aber kein Feuerzeug zur Hand hast: Nimm ein­fach dein Teleobjektiv! Dreh den Fokus auf unend­lich, hal­te es in die pral­le Mittagssonne und lass die Kohlen glü­hen. Aber denk dran, dass du danach ver­mut­lich Kohle für ein neu­es Objektiv brauchst 😉